Berufsfachschule Uhrmacher

Herr Zehle - 040 428 855 780

Ziel der Ausbildung

Die Berufsfachschule Uhrmacher führt in drei Jahren Voll­zeit­unterricht zum Berufs­fach­schul­abschluss und dem Gesellen­brief im Uhr­macher­handwerk.

Zugangsvoraussetzung

Erster allgemeinbildender Schulabschluss (ESA, ehemals Hauptschulabschluss)

Ausbildungsinhalte

Der größte Teil der Ausbildung ist praxisorientiert und vermittelt zum Beispiel folgende Unterrichts- und Projekt­inhalte:

  • den Entwurf und Bau mehrerer Werkzeuge für den Uhrmacher
  • den Entwurf und Bau von Teilen einer Großuhr
  • die Konstruktion und Herstellung wesentlicher Teile einer Taschenuhr
  • die Kalkulation und Ausführung von Reparaturen an Groß- und Kleinuhren
  • Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich der Feinmechanik und der Elektrotechnik, mit dem Schwerpunkt mechanischer und elektronischer Uhren

Begleitend finden mehrere Betriebspraktika statt.

Die Berufsfachschul- und die Gesellenprüfung wird zusammen mit der Handwerkskammer Hamburg abgenommen und beinhaltet die folgenden Fächer:

Unterrichts­fächerUnterrichts­stunden
Werkstoffe und Arbeitsverfahren78
Uhrentechnologie156
Elektrotechnik / Elektronik156
Mathematik / Berechnen117
Technische Kommunikation117
Grundfertigkeiten-Mechanik1.248
Meß- und Reparaturtechnik1.092
Deutsch144
Fachenglisch117
Politik156
Sport117

Probehalbjahr

Für den Übergang vom ersten Schulhalbjahr in das zweite Halbjahr der Ausbildung ist ein Noten­durch­schnitt ( ohne das Fach Sport ) von 4,00 oder besser erforderlich.

Kosten der Ausbildung

Ein Schulgeld wird nicht erhoben, es entstehen jedoch Kosten von ca. 500 Euro im Laufe der Ausbildung z.B. für Arbeits­kleidung, persönliche Klein­werkzeuge, Bücher, Material für Uhrenteile und Ähnliches.

Außerdem sind die Prüfungsgebühren der Handwerks­kammer Hamburg für die Zwischen­prüfung und die Abnahme der Gesellen­prüfung zu berück­sichtigen.

Die Ausbildung wird nach dem Berufs­ausbildungs­förderungs­gesetz (BaföG) unterstützt.

Besonderheit

Die Ausbildung erfolgt nach den KMK-Richtlinien und ist deshalb bundesweit anerkannt. Nach erfolgtem Berufsabschluss kann unter bestimmten Voraussetzungen innerhalb eines weiteren Jahres die Fachhochschulreife in unserer Fachoberschule erlangt werden. Diese berechtigt zur Aufnahme eines Studiums an jeder Fachhochschule Deutschlands zum Diplom-Ingenieur (FH).

Anmeldeschluss

Anmeldeschluss ist der 31. März eines jeden Jahres.

Informationsbesuche

Informationsbesuche im Unter­richt des laufenden Schul­jahres sind jeder­zeit möglich. Vereinbaren Sie bitte telefonisch einen Besuchs­termin mit dem Schulbüro. Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu der Ausbildung.